Navigation

 Akupunktur gegen Schmerzen

 + Rücken- und Gelenkschmerzen
 + Arthrosen und Verschleiß
 + Sehnenscheidenreizungen
 + Migräne
 + Reizmagen

 Zu den Anwendungsbereichen

 Gesünder Leben

 + Allergien und Asthma
 + Gewichtsreduktion
 + Raucherentwöhnung
 + Schlafstörungen

 Zu den Anwendungsbereichen

 

 Anwendungen

Anwendungen

Anwendungsgebiete

Akupunktur eignet sich zur Schmerzbehandlung, bei

+ akuten und chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates – Gelenke, Wirbelsäule    (Rückenschmerzen)
+ Arthrosen
+ Verschleiß
+ Sehnenscheidenreizungen
+ chronischen Schmerzzuständen wie Migräne oder Reizmagen

Weitere Beschwerden die mittels Akupunktur, Laser-Akupunktur und das Setzen von Dauernadeln erfolgreich behandelt werden können:

+ Allergien und Asthma
+ Gewichtsreduktion
+ Raucherentwöhnung
+ Psychischen Dysbalancen  wie Schlafstörungen
+ funktionell-vegetativen Störungen

Unabdingbare Voraussetzung ist bei  Raucherentwöhnung und Gewichtsabnahme der feste Entschluss des Patienten, fehlt dieser, kann man nicht auf  Erfolg der Akupunktur setzen.

Die Liste der mit Akupunktur behandelbaren Krankheiten ist lang, da sie letztlich den Körper ganzheitlich unterstützt Energieströme wieder in Fluss zu bekommen: egal ob bei Hexenschuss, Hautekzemen, Heuschnupfen oder Darmbeschwerden. Akupunktur bringt den Körper wieder ins Gleichgewicht. Deshalb ist eine Behandlung auch zusätzlich zu schulmedizinischen Therapien überaus effizient.

Wichtig ist der vorherige Ausschluß von zwingend schulmedizinisch zu behandelnden Erkrankungen (so ist z.B. bei Knochenmetastasen der Ansatz nicht kurativ, die Behandlung ausschließlich symptomatisch). Dies trifft auch für Verschleiß zu, weil dieser nicht reversibel ist, sondern nur der Schmerz symptomatisch  behandelt werden kann.. Bei der Migräne ist das anders, da besteht ein Ungleichgewicht der Energieflüsse im Organismus, hier wird durch Akupunktur im Erfolgsfall wieder die notwendige Synergie hergestellt.

Inwieweit Akupunktur bei Ihren Beschwerden hilfreich ist und wie Sie selbst zu einer Verbesserung Ihres Wohlbefindes beitragen können, besprechen wir gemeinsam in einem ausführlichen Gespräch.

Welche Therapie im Einzelfall sinnvoll ist, ob Körperakupunktur, Ohrakupunktur, Yamamoto mit Nadeln, Softlaser, wann welche Kombination sinnvoll ist, wird anhand des Krankheitsbilds individuell entschieden.

Erstgespräch

Sofern Sie bereits von Ihrem Hausarzt oder einem Spezialisten untersucht worden sind, bringen Sie bitte Befunde, Röntgen- und Blutbilder für die Erstberatung mit. Mir als Ärztin ist eine gründliche Anamnese wichtig, um Erkrankungen auszuschließen, die in erster Linie schulmedizinisch zu bekämpfen wären. Gerade aber bei Stresserkrankungen wie Rückenschmerzen oder bei Beeinträchtigungen des Bewegungsapparats zeigt sich bei meinen Patienten durch Akupunktur eine rasch spürbare Beschwerdelinderung.

Behandlungsablauf

Der kleine Stich einer Akupunkturnadel ist im Vergleich zu einer Impfung mit einer Spritze weitaus weniger schmerzhaft. Wie viele Nadeln an welchem Energiepunkt gesetzt werden müssen, richtet sich nach Beschwerdegrad und Art der Erkrankung. An diesen Parametern orientiert sich auch die Häufigkeit der Behandlung – üblich sind eine bis maximal drei Sitzungen pro Woche. In der Praxis reichen für einen Behandlungszyklus in Summe fünf bis zehn Anwendungen aus, um Energieblockaden zu lösen.

Bei akuten / chronischen Rückenbeschwerden werden z.B. bis maximal 12 -14 Nadeln beidseitig gestochen, evtl. zusätzlich Ohr- oder Schädelakupunkturpunkte. Danach folgt eine Ruhepause im Liegen, ca. 20 – 30 Minuten später werden die Nadeln entfernt.

Bei der Raucherentwöhnung werden nach erstmaliger Laser-Akupunktur Dauernadeln in das Ohr gesetzt, die bis zu zwei bis drei Wochen belassen bleiben können.

Die Häufigkeit der Behandlung hängt vom Beschwerdebild ab.

© 2014 Dr. Ursula Grünwald-Schuller